Sie sind hier: Wirtschaft
DeutschEnglishFrancais
25.2.2017 : 10:17 : +0100

Wirtschaft

Tipps

Die Wirtschaft Mexikos

Die Wirtschaft Mexikos befindet sich seit einigen Jahren in einem starken Wandel. Immer mehr einst staatliche Unternehmen werden bzw. sind inzwischen privatisiert und die privaten Unternehmen dominieren den Markt immer mehr. In den Bereichen Eisenbahn, See- und Flugfahrt, außerdem in den Banken ist die Privatisierung weitestgehend abgeschlossen, Telekommunikation und Petrochemie werden in nächster Zeit folgen.

Übersicht

Mexiko gehört zu den wirtschaftlich wichtigsten Ländern in Lateinamerika und belegt in der internationalen Exportrangliste den hervorragenden 8.Platz. Das liegt vor allem an den sogenannten Maquila-Fabriken, die sich größtenteils im Norden Mexikos befinden. Hier werden importierte Einzelteile für den Wiederexport zusammengesetzt. Diese Fabriken beschäftigen beinahe ausschließlich Niedriglohn-Arbeitnehmer. Diese Betriebe sind in den zollfreien Produktionszonen (Zona Franca) angesiedelt. Sie wurden in den 70ger Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt, um Arbeitsplätze in den unterentwickelten Regionen des Landes zu schaffen. Diese Fabriken sind allerdings stark abhängig von den jeweiligen Exportländern und den mit Abstand größten Teil dieser Länder nimmt die USA ein. Insofern ist das ganze System etwas kritisch zu bewerten, vor allem weil auch die Arbeitsbedingungen in den Fabriken nicht den normalen Standards entsprechen.

Das Bruttoinlandsproduk Mexikos

Das Bruttoinlandsprodukt betrug im Jahr 2006 811 Milliarden US-Dollar, was einem BIP von 7.600 US-$ pro Einwohner entspricht, es wuchs im Jahre 2006 um ca. 4% gegenüber dem Vorjahr. Die Inflationsrate des Landes liegt im Durchschnitt bei ca. 4%, in den letzten Jahren ist sie allerdings ständig leicht gesunken.

Die Industriesektoren Mexikos

Die Landwirtschaft macht in Mexiko einen Anteil von 4% am BIP aus, allerdings sind dort immer noch 18% der Beschäftigten angestellt. Die Industrie hat einen Anteil von 27.2%, dieser wird von 24% der Beschäftigten erwirtschaftet. Die Dienstleistungen stellen auch in Mexiko den größten Anteil am BIP, 68,8% werden von 58% der Beschäftigten erwirtschaftet.

Außenhandel

Die Wirtschaft Mexikos ist sehr stark vom Außenhandel mit den USA abhängig, 81% aller Gesamtexporte werden in die Vereinigten Staaten exportiert. Mexiko exportiert hauptsächlich Fertigwaren, die in den Maquilas zusammengebaut werden, außerdem aber noch Silber, Früchte, Gemüse, Kaffee, Wolle, Alkohol und Tabak.

Haushalt

Die Haushaltslage Mexikos ist beinahe ausgeglichen, die Verschuldung hält sich auf einem konstanten Wert. Die Arbeitslosenquote ist mit 4,3% außerordentlich niedrig, Deutschlands Quote liegt mit ungefähr 8% beinahe doppelt so hoch. Probleme bereitet aber die Lohnverteilung, noch immer leben über 40% der Mexikaner unter der Armutsgrenze.

Ausblick

Werden die von der Regierung angestrebten Reformen weiter konsequent durchgesetzt, kann Mexiko wirtschaftlich noch deutlich stärker werden. Wichtig ist vor allem die Unterstützung der Niedriglohn-Arbeitnehmer und eine stärkere Abkehr von der einseitigen Exportabhängigkeit der USA.

Weiterführende Links

Mexiko Wirtschaft
Informationen des Auswärtigen Amtes zur Wirtschaft Mexikos